Veganer essen meinem Essen das Essen weg, haha

Auch nicht gerade sehr geistreich, die vegane Lebensweise auf das Essen von Gras zu verkürzen, kommt aber immer wieder dieser „Witz“.

„Dein Essen bekommt kein Obst, kein Gemüse, keinen Salat, keine Kräuter, …
Dein Essen bekommt nur Tierabfälle und genmanipuliertes Soja.
Das essen wir vegan lebende Menschen nicht!
Keine Angst!“

Internet Meme

Es ist aber ein schönes Beispiel, dass die meisten Menschen sich noch zu wenig Gedanken über ihren Konsum und damit auch ihr Essen gemacht haben.

Ich versuche es mal sehr verkürzt darzustellen. Unsere „Nutztiere“ sind sozusagen nur Zwischenhändler von Nahrung. Sie ernähren sich meist von Gras, Getreide und Gemüse. Lassen wir mal das Gras außen vor, dann mästet man die Nutztiere mit den Beilagen, die bei einem Fleischesser neben dem Steak, Schnitzel, Fisch, auch auf dem Teller liegen.

Es ist also eher umgekehrt, die Nutztierhaltung verknappt das Angebot von Nahrungsmitteln, die wir Menschen auch direkt konsumieren könnten.

Ein Umweg dieser Lebensmittel über die „Nutztierhaltung“ ist extrem schädlich für das Klima, die Umwelt, multiresistente Keime, Landverbrauch, Wasserverbrauch… und dabei völlig unnötig.

Wir müssen uns einfach vergegenwärtigen, dass wir auf einem endlichen Planeten keine Verschwendung von Lebensmitteln in diesem Ausmaß zulassen können. Für jede tierische Kalorie werden ein Vielfaches an pflanzlichen Kalorien (und auch andere endliche Ressourcen wie Wasser, Land…) verschwendet.

Es ist also genau anders rum, die Nutztierhaltung isst den Menschen das Essen weg.

Speziesismus, warum wir Hunde Lieben und Schweine schlachten

Speziesismus (aus Spezies (= Art) und -ismus) bezeichnet die moralische Diskriminierung von Lebewesen ausschließlich aufgrund ihrer Artzugehörigkeit. Dies schließt ein, dass das Leben oder das Leid eines Individuums nicht oder…

Weiterlesen

Kommentar verfassen